Die Burg Yoros

Burg Yoros

Die Burg Yoros wurde im 13.Jhd. während des Byzantinischen Kaiserreichs von Michael VIII. (1259-1282) angelegt. Früher befand sich an der Stelle eine griechische Tempelanlage aus groben Steinquadern und Ziegeln. Zumal dort auf einen Hügel, wo fast die Meerenge und das Schwarzmeer aneinandergrenzen. Wegen dieser Lage, verlor die Festung für die Staaten in der Region nie an Bedeutung. Manchmal wird die Burgruine Yoros auch fälschlicherweise Genueser Burg genannt. Doch die Genueser haben Anfang des 14. Jahrhunderts die Burg eingenommen, sie jedoch nicht errichtet.

Der Name der Burg stammt aus dem griechischen Wort Oros, das übersetzt hoher Hügel bedeutet. Die Burg, wo sich die Meerengen von Istanbul dem Schwarzmeer öffnen, blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück.

Heute steht sie halb verfallen an der gleichen Stelle und ist ein beliebter Ausflugsort.

Burg Yoros

Die arabische Moschee / Dominikaner Kirche in Galata

 Arabische Moschee

Die arabische Moschee wurde im 6. Jahrhundert als eine byzantinische Kirche gebaut, möglicherweise der Saint Irene gewidmet. Es wird erzählt, dass sie als eine Moschee während der zweiten arabische Belagerung von Konstantinopel im Jahre 717 bis 18 von der Umayyaden gebaut worden ist. Doch das ist eher eine spätere osmanischen Legende.

An Stelle der byzantinische Kirchenruine wurde in 1233, während des Lateinischen Kaiserreich eine kleine Kapelle errichtet. Die Kapelle wurde an Saint Paul gewidmet. 1299 kaufte der Dominikaner Guillaume Bernard de Sévérac ein Haus in der Nähe der Kirche. Folgend gründete er mit 12 Mönchen ein Kloster. Eine neue, viel größere Kirche entstand oberhalb der Kapelle von San Paolo in 1325. Danach wurde die Kirche offiziell San Domenico geweiht.

Von Kirche zur Moschee

Nach dem Fall von Konstantinopel, wurde die Kirche mit geringfügigen Änderungen in eine Moschee umgebaut.  Zufolge wurde sie als die “Galata Moschee” oder “Große Moschee” bekannt.

Arap Cami

Die Kirche hat eine dreischiffige rechteckigen Basis und einem quadratischen Heiligtum. Sie ist durch Rippenkreuzgewölbe bedeckt, was nach dem Vorbild der italienischen Bettelorden Kirchen jener Zeit gebaut wurde.

Das gotische Portal, die Spitzbogenfenstern und der markante Glockenturm unterscheiden das Gebäude aus den byzantinischen Kirchen in der Stadt. Auf der anderen Seite, die Technik für das Mauerwerk war vom Ort.  Somit wechselten nidrige Reihen von Ziegeln und Quadersteinen. Das flache Dach aus Holz und ziemlich hübsche Holzgalerien stammen aus der Wiederherstellung in 1913-1919. Während  der Restaurationen wurden viele Genueser Grabsteine und Reste von Fresken gefunden, die aber heute unter Holzdecken verborgen sind.

Heute ist die Arap Camii die größte Moschee auf der Galata-Seite des Goldenen Horns. Die arabische Moschee ist eines der interessantesten Moscheen in der Stadt. Besonders wegen seiner frühen italienischen gotischen Baustil und Glockenturm der Kirche.  Der Glockenturm blieb sogar unverändert, nachdem sie in einem Minarett umgewandelt wurde.

Dominikaner Kirche

Es lohnt sich in den Galataviertel ein Stadtrundgang mit einem privaten Reiseleiter zu machen.

Der Galataturm

Galataturm

 

Der Galataturm thront über der Stadt und befindet sich in den Galataviertel. Er wurde 527 in der Zeit des Kaisers Justinianos gebaut.

Der ehemalige Turm war viereckig gebaut und wurde von den Byzantinern als Großer Turm benannt. Nachdem im 13.Jhd. der Turm abgerissen wurde, errichteten 1348  die Genueser den Neueren als ein Rundturm. Sie errichteten den Galataturm an der gleichen Stelle und nannten ihn als den Christus Turm. Im 16. Jh. hatte man auf den Gipfel des Turmes eine Sternwarte angebaut. Eine Zeitlang diente das Gebäude als Feuerwache.

Vom Balkon aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf Istanbul und auf dem Bosporus hinaus.