André Chéniers Geburthaus

André Chéniers Geburthaus

André Chénier wurde am 29.10.1762 in Istanbul geboren. André Chéniers Geburthaus befindet sich in den Galataviertel.  Sein Vater hatte seine Wurzeln aus einer adligen südfranzösischen Kaufmannsfamilie. Er ging nach Konstantinopel, weil seine Geschäfte durch den Siebenjährigen Krieg schlecht liefen. In Istanbul gingen seine Geschäfte bedeutend besser und die Familie erreichte einen gewissen Wohlstand. André war das vorletzte von fünf Kindern des Paares. Er war der ältere Bruder des Dramatikers Marie-Joseph Chènier.

Im Jahre 1765 verschlechterte die geschäftliche Situation des Vaters. Deswegen siedelte die Familie nach Paris über. Bis zu seinem 11. Lebensjahr blieb der junge André, zusammen mit seinem Bruder Marie-Joseph bei einem Onkel in Carcasonne. Demnach 1773 zog er zu seiner Mutter, die sich in Paris niederließ.

Ab 1782 für zwei Jahre war Chenier als Offiziersanwärter in Straßburg tätig. Dort traf er mit Philippe Brunck (1729-1803) zusammen. Die “Griechische Anthologie” von Brunck war die Grundlage vieler Gedichte Cheniers. Nachdem er nach Paris zurück kam, lebte er wieder bei seiner Familie und dichtete. Weil er in Geldnot geriet, bemühte er sich um eine Anstellung im Diplomatischen Dienst. Chénier arbeitete ab 1787 in London als Sekretär an der französischen Botschaft. Während dieser Zeit las er die Schriften von Milton und Shakespeare. Im April 1790 kehrte er ins revolutionäre Frankreich zurück.

André Chéniers als Gegner der Revolutionäre

Er begrüßte die Revolution als notwendiges Ereignis. Daher betrachtete er die Revolution mit der 1791 verabschiedeten Verfassung als erfolgreich beendet. So schrieb er in seinen Gedichten und Texten gegen die radikalen Revolutionäre im seiner Zeitung. Als die Jakobiner im August 1792 die Macht eroberten, sah sich Chénier immer mehr zu einer Existenz im Untergrund verurteilt. Er versuchte sich aktiv an der Rettung König Ludwigs XVI. zu beteiligen. Doch sene Versuche blieben erfolglos. Der König wurde im September 1792 abgesetzt und im Dezember angeklagt. Danach verbrachte Chénier die meiste Zeit in Rouen und Versailles. Dort schrieb er Verse und studierte verschiedene Dinge.

Am 07.03.1794 wurde Chénier verhaftet. Man brachte ihn für 141 Tage in das Gefängnis. Im Gefängnis schrieb er weiterhin seine Werke, die geheimlich rausgeschmuggelt wurden. Chénier wurde am 07.07.1794 vor das Tribunal gebracht und am nächsten Tage hingerichtet. Zu sener Lebzeiten wurden nur wenige seiner Gedichte veröffentlicht. Erst 1819 wurde die erste Edition seiner Gedichte publiziert. Somit beeinflusste er die Dichter der Romantiker. Das tragische Schicksal Chéniers inspirierte viel Autoren und Künstler.

André Chéniers Geburthaus befindet sich in dem Galataviertel in Istanbul. Das Haus ist der Han von St. Pierre und liegt Parallel zu der berühmten Bankenstrasse des Viertels.

Han der Silberschmiede

Han Silberschmiede

Der Han der Silberschmiede befindet sich in der Umgebung des Grossen Basars.

In Sichtweite seines Palasts ließ der Sultan Mehmet II. eine Kuppelhalle bauen. Um diese herum entstand schnell ein Netzt von Werkstätten und Karawansereien. Diese Kuppelhalle war der Bedesten. Der Bedesten wurde zum Kern des Grossen Basars.

Der Grosse Basar ist bis heute der größte überdachte Basar der Welt. Es wurde zu einer Stadt in der Stadt, von über 1000 Zünften kontrolliert. Die Mitglieder einer Zunft hatten ihre Geschäfte bzw. Werkstätte in einer Strasse oder in der gleichen Gebäude gehabt. Die Armenier sind bekannt als Silberschmiede, die sich auch in einem Han niedergelassen haben. In einem der Nebengebäuden des Grossen Basars befinden sich diese Silberschmiede, was den Han der Silberschmiede bildet. Ihre Showrooms , Giessereien und Zieseleure sind heute noch da, wo man sie mit Genehmigung kurz besuchen und während der Arbeit besichtigen kann.

Han Silberschmiede Han Silberschmiede Han Silberschmiede (6)

Spinnerei im Grossen Basar

Spinnerei

Spinnerei

Es gibt noch viele solche Werkstätte in den Grossen Basar

Spinnerei

… insgesamt 2195 Ateliers.

Werkstatt

Doch sind sie nicht direkt in Sicht. Auch nicht zu besuchen. Einige, die man sehen kann befinden sich in Hane.

Auf den Dächern von Istanbul

Yeni CamiMan kann bei Stadtrundgänge auch auf den Dächern von Istanbul ein Blick werfen. Besonders in der Altstadt gibt es einige Plätze, von wo man aus die schönen Aussichten hat.

Wenn man im richtigen Zeitpunkt dort ist, kann man den ” RUF des Muezzins ” hören. An einen Ort erlebt man die Rufe von mehreren Moscheen zum Mittagsgebet vor einer atemberaubenden Kulisse.

Auf den Dächern

Auf den Dächern

Aussicht

Aussicht