Şişli … Anfang der Moderne

Sisli1905

Şişli 1905

Sisli1950

1950

Sisli 2013

Heute

Şişli war bis 1800 offenes Land, was für genutzt Jagd, Landwirtschaft und als letzte Ruhestätte der Städter genutzt wurde. Im späten 19.Jhd. und frühen 20. Jhd. entwickelte sich der Ort zu einem Bezirk des höheren Niveau. Französische Kultur hatte den größten Einfluss zu dieser Zeit und die großen Avenuen erhielten einen europäischen Stil. Es war einer der ersten Stadtteile, die Straßenbahnlinien, Elektrizität und Gasversorgung erhielt.

Nach der Gründung der Türkischen Republik wurden immer größere Gebäude entlang des breiten Boulevards errichtet, z.B. der Halaskargazi Caddesi, der mitten durch Şişli führende Hauptstraße. Die Wohngegend der Armenier, Juden und Levante, sowie auch türkischer Händlerfamilien entwickelte sich zugleich zu eine intellektuelle Niederlassung für Schriftsteller und Dichter. In diesen Stadtviertel entstanden Theater, Cafés und andere kulturelle Einrichtungen

Ein Stadtviertel vor 150 Jahre

Stadtviertel vor 150 JahreVon den Ihlamur-Tal der Blick zu Nişantaşı (Nischantasche). Der Stadtviertel vor 150 Jahre.

Die Gegend ist heute stark bebaut. Besonders von 1930 an, steigt die Interesse in dieser Gegend zu wohnen. Der Hügel rechts ist heute eine elite Wohngegend und Einkaufsviertel. Dieser Stadtviertel heisst Nişantaşı. Auf der Bilder sieht man den Ihlamur Pallais im Tal sehr deutlich.

Ihlamur

Das Wort Nişantaşı bedeutet das Zielstein im Türkischen. Bevor das Land für allgemeinen Gebrauch bewilligt worden war, war es ein Bereich für Bogenschießen. Die Osmanen hatten auf den Hügel Zielsteine aufgestellt. Der Ziel war ihre Fähigkeiten bei Bogenschießen zu verbessern. Einige von diesen Zielsteine befinden sich noch auf den Plasterungen von Nişantaşı als Denkmäler von der Vergangenheit. Sie sehen aus wie kleine Obelisksen und haben osmanische Beschreibungen.

Ein Stadtviertel vor 150 Jahre

Erkerhäuser in Balat

Erkerhäuser in Balat

Balat ist ein altes Stadtviertel in Istanbul. Die Erkerhäuser in Balat sind von der früheren Bevölkerung erhalten geblieben.  In den Balat-Häuser mit ihren typischen Erker lebt heute eine ärmere Bevölkerung. Jedoch auch reste von der früheren jüdischen und griechischen Einwohnern. Die sogenannte griechische Bevölkerung in der Türkei wird von den einheimischen “Rum” genannt, aufgrund ihrer Herkunft als “Römer”. Allerdings siedelten die Juden am Anfang des 19.Jahrhunderts in modernere Stadteile über. Die meisten Griechen haben mit der Zeit die Stadt verlassen.

Der ganze Stadtteil besteht aus Gassen mit alten, historischen Häusern die meist Bunt gestrichen sind.

Altstadt Erkerhäuser in Balat

Altstadt Erkerhäuser in Balat