Süssigkeiten in der türkischen Küche

Süssigkeiten

In der Türkei werden Desserts und Süssigkeiten oft zwischen den Mahlzeiten verzehrt: in der Snackzeit, begleitet von einem Tee oder Kaffee (natürlich Türkisch). Wie viele Gerichte der Küche des Landes sind auch die meisten türkischen Desserts in anderen Ländern der Region zu finden. Beispielsweise wie Griechenland, Balkan, Armenien, Libanon, Israel und Syrien. Zumal aufgrund einer gemeinsamen byzantinischen und osmanischen Vergangenheit.

Die meisten kennen wahrscheinlich die berühmten Baklavas und türkischen Köstlichkeiten, aber die türkische Küche bietet auch überraschende Süssigkeiten mit Kürbis, Käse und sogar Hühnerbrust.

In der Regel essen die Türken häufiger frisches Obst als Desserts. Je nach Jahreszeit bevorzugen sie Erdbeeren und Kirschen im Frühjahr. Wassermelonen, Weintrauben, Aprikosen oder Pfirsiche im Sommer. Feigen, Quitten, Pflaumen, Orangen, Mandarinen und viele andere Früchte schliesslich in den kühleren Jahreszeiten. Aber immer wieder wird selbstverständlich auch einer der zahlreichen und delikaten Nachtische serviert. Das wohl bekannteste Nachtisch ist Baklava. Das essenzielle an Baklava ist die Zubereitung, denn traditionell besteht es aus 40 transparenten Schichten von Teigblätter.

Es ist üblich, dass es zum Nachtisch auch gerne ein türkischer Kaffee, ein Glas Tee und dazu Wasser gereicht wird.

Kulinarische Erlebnisse – die Meze

Meze

Ein besonderes Highlight der türkischen Küche sind die Meze -Vorspeisen.  Die türkische Küche bietet eine vielfältige Auswahl an Suppen, Vorspeisen, Gemüse- und Fleischgerichte. Sowie auch Teiggerichte, Salaten und köstlichen Desserts. Die Gerichte werden allgemein nicht stark gewürzt, sondern es ist eine gemässigter Gebrauch auffällig.

Es ist eine kulinarische Besonderheit und Tradition Meze zu essen. Im Osmanischen Reich wurde es überwiegend zur alkoholischen Getränken serviert. Mittlerweile ist es eine sehr beliebte Zeremonie, dass man mehrere Vorspeisen als Hauptspeise geniesst. Einen besonders starken Einfluss auf die Entwicklung der Meze hatten die Türkei und Libanon. Häufige Zutaten in den Vorspeisen sind Kichererbsen, Joghurt, Auberginen, Tomaten, Oliven und Olivenöl, als Gewürze kommen oft Kreuzkümmel, Koriander oder Gewürzsumach zum Einsatz. In den Restaurants ist es Tradition, möglichst viele Vorspeisen anzubieten, wobei in Istanbul beispielsweise es Restaurants gibt, die in ihren Menu nur bis zu 70 verschiedene Vorspeisen aufweisen.

Meze Meze

Kulinarisch Istanbul

Die türkische Küche ist gemeinsam mit der französische und chinesische einer der reichsten Küche der Welt. Deswegen ist Kulinarisch Istanbul sehr attraktiv.

Kulinarisch Istanbul TKUCHE TKUCHE (3)

Wegen seiner geographische Lage und geschichtlichen Hintergrund hat die türkische Küche einen sehr grossen Vielfalt. Sie hat eine Wechselwirkung mit der mezopotamische und balkan Küche.  Dazu hat die istanbuler osmanische Palast-Küche einen wichtigen Anteil.

In der osmanischen Palast Küche gibt es einen grossen Auswahl von Suppen, mit Olivenöl zubereitete Gemüsegerichte und Fleischgerichte. Andererseits fehlen Teiggerichte und Pastete, sowie auch Desserts nicht. Die wohlhabende Palast-Küche ist aus der Erfahrung und Geschmack der Palastkultur entstanden.  Mehreren Jahrhunderte lange byzantinische und osmanische Geschichte hatte seine Wirkung. Insofern als die Volks- und Dorfsküche eine sehr einfache und schlichte Küche war.

Jeder Bezirk und Dorf hat seine eigentümliche Rezepte. Die heutige Küche ist eine Synthese der Palastkultur und Volkskultur. Viele Palastrezepte wurden vom Volk geschmackmaessig bewilligt.

Die türkische Küche wird als

# Mittelmeer Kultur

* östliche Kultur

# Palast Kultur

* Steppenkultur kategorisiert.

Kulinarisch Istanbul Stadtrundgang