Ausgrabungen Chalkedon

Der Legende nach wurde Chalkedon als “die Stadt der Blinden” benannt. Weil die Lage ungüstiger als von dem gegenüberliegenden Ufer war, erhielt die frühere Stadt vom Orakel diese Bezeichnung. Während der Verbesserungsarbeiten der Schienen im Bahnhof Haydarpaşa stiess man an die Stadtmauern von Khalkedon (Kadıköy). Als die Ausgrabungen Chalkedon 2017 begann fand man Architektonische Überreste und kleine Funde aus der byzantinischen, römischen und hellenistischen Zeit.

Chalkedon Ausgrabungen

Die antike Stadt Khalkedon (Kadıköy) wird von von den Archäologischen Museen in Istanbul im Auftrag des Ministeriums ausgegraben. Nachdem die historischen Ruinen während der Arbeiten im historischen Bahnhofsgelände Haydarpaşa entdeckt wurden, realisiert sich die Geschichte Schritt für Schritt. Es wurden Gräber, Tausende von Gegenständen und Bädern sowie fast 10.000 Münzen gefunden.

Ausgegraben wurden die Ruinen einer Kirche, die im 5. Jahrhundert n. Chr. im Namen von der Heilige Bassa erbaut wurde. 28 menschlichen Skeletten fand man innerhalb der Kirche Sainte Bassa. Man  nimmt an, dass sie aus dem 5. Jahrhundert vor Christus stammen. Es wurde ein T-förmiges Gebäude gefunden. Im Bezug vermutet man, dass diese Ruine eine Festung ist. Studien werden weiter durchgeführt.

Funde der Ausgrabungen Chalkedon

Funde aus den Ausgrabungen zeigen, dass Khalkedon ein geschäftlich aktiver Handelshafen war. Dementsprechend wurde ein Wohngebiet um ihn herum gebildet. Ab dem 5. Jahrhundert v. Chr., einschließlich der republikanischen Zeit, kann man in diesem Gebiet auf Schichten verschiedener Jahrhunderte stoßen. Hier befinden sich Spuren und Ruinen aus der römischen, byzantinischen und osmanischen Zeit. Wenn man die Funde und Ruinen des Gebiets ansieht, sieht man, dass es eine Struktur gibt, die einem Plan entspricht. Es ist eine der wichtigsten Ausgrabungen, die die Geschichte der Stadt in Bezug auf Funde aus der Geschichte Istanbuls bereichern. Die Existenz dieses Gebiets ist äußerst wichtig für die Geschichte Istanbuls, des Handels und der Urbanisierung. Denn Münzen und andere Funde deuten hier auf eine sehr lebendige, dynamische Konstruktion hin.

Ausgrabungen Chalkedon

Üsküdar – Die goldene Stadt

Üsküdar

Üsküdar ist heute ein Stadtteil von Istanbul, was früher vor der osmanischer Zeit als Scutarion und Chrysopolis (goldene Stadt) bennant wurde. Es war ein antiker Ort einer der wichtigsten Übergänge zwischen Kleinasien und Europa auf der Südseite des Bosporus.

Der Ort ist wohl im 6. Jhd. v. Chr. gegründet worden. Obwohl er von Kaiser Justinian I. “die größte Stadt des Abendlandes” genannt wurde, war er jedoch nie eine Stadt (POLIS), sondern nur ein Teil der Stadt Chalkedon.

Üsküdar wurde schon früher als Istanbul 1352 von den Osmanen erobert und in 15.-16. Jhd. völlig ausgebaut.

Üsküdar-goldene Stadt Goldene Stadt Üsküdar Üsküdar goldene Stadt

Es lohnt sich auch auf der asiatischer Seite einen Stadtrundgang zu machen.

Üsküdar , die goldene Stadt.