Die unterirdische Moschee – Yeraltı Cami

Die unterirdische Moschee

Die unterirdische Moschee befindet sich in einem ziemlich niedrigen Kellergewölbe mit breiten Gewölben. Es handelt sich um ein ehemaliges byzantinisches Unterbau, das sich unter einem Turm befand. Der Turm hiess Kastellion und gehörte vermutlich zum Kastell von Galata . Über einer Grundfläche von 35×35 Metern erhob sich diese Wehranlage. Allerdings befand sich in den Kastellion die berühmte Kette. Somit wurde einst der Zugang zum Goldenen Horn abgesperrt. Das andere Ende der Kette war übrigens in einer Wehranlage im heutigen Eminönü befestigt.

Zeitlich stammt der Bau vermutlich aus der Regierungszeit Tiberios II. Also aus der Zeit um 700. Der Name “Kastellion”, der im Mittelalter für dieses Gebäude verwendet wurde, leitet sich aus dem lateinischen Wort “castellum” ab. Im Jahr der Eroberung 1453 wurde die Kette ein letztes Mal über das Goldene Horn gespannt. Nachdem die Türken Istanbul eingenommen hatten, verwendeten sie dieses Gebäude als Waffenlager.

Heute ist von der einstmals sicherlich beeindruckenden Wehranlage nur noch das Kellergeschoss übrig. Die Decke von dem Kellergeschoss wird insgesamt von 54 stämmigen Pfeilern getragen. In der osmanischer Zeit 1757 wurde dieser in einer Moschee umgewandelt. Im Folge Yeralti Cami benannt, also die Unterirdische Moschee.

Unterirdische Moschee

Die Sperrkette von Konstantinopel

Marine Museum

Die Sperrkette der Byzantiner diente während einer Belagerung die Zufahrt für feindliche Schiffe in das Goldene Horn wirksam zu blockieren. Zum ersten Mal zogen die Oströmer als Verteidiger während der Belagerung durch die Araber von 717 eine ca. 440 m lange massive Eisenkette über die Bucht. Ihre Glieder waren aus Gusseisen und jedes einzelne Stück etwa 20 cm lang. Sie wurden auf dem Wasser von hölzernen Flößen getragen. Die Kette und Flöße wurden auch während der Wintermonate einsatzbereit gehalten. Die Sperrkette der Byzantiner wurde auf der Stadtseite von den Turm Kentenarion aus angespannt und an einem Festungsartigen Turm, dem Kastellion, in Galata befestigt. Im “Kettenhaus” auf der Galata-Seite wurde die Kette mit Lasttieren (Ochsen, Pferden) unter spannung gesetzt.

Der Unterbau des Kastellion ist heute noch zu sehen.

Kentenarion Sperrkette der Byzantiner