André Chéniers Geburthaus

André Chéniers Geburthaus

André Chénier wurde am 29.10.1762 in Istanbul geboren. André Chéniers Geburthaus befindet sich in den Galataviertel.  Sein Vater hatte seine Wurzeln aus einer adligen südfranzösischen Kaufmannsfamilie. Er ging nach Konstantinopel, weil seine Geschäfte durch den Siebenjährigen Krieg schlecht liefen. In Istanbul gingen seine Geschäfte bedeutend besser und die Familie erreichte einen gewissen Wohlstand. André war das vorletzte von fünf Kindern des Paares. Er war der ältere Bruder des Dramatikers Marie-Joseph Chènier.

Im Jahre 1765 verschlechterte die geschäftliche Situation des Vaters. Deswegen siedelte die Familie nach Paris über. Bis zu seinem 11. Lebensjahr blieb der junge André, zusammen mit seinem Bruder Marie-Joseph bei einem Onkel in Carcasonne. Demnach 1773 zog er zu seiner Mutter, die sich in Paris niederließ.

Ab 1782 für zwei Jahre war Chenier als Offiziersanwärter in Straßburg tätig. Dort traf er mit Philippe Brunck (1729-1803) zusammen. Die “Griechische Anthologie” von Brunck war die Grundlage vieler Gedichte Cheniers. Nachdem er nach Paris zurück kam, lebte er wieder bei seiner Familie und dichtete. Weil er in Geldnot geriet, bemühte er sich um eine Anstellung im Diplomatischen Dienst. Chénier arbeitete ab 1787 in London als Sekretär an der französischen Botschaft. Während dieser Zeit las er die Schriften von Milton und Shakespeare. Im April 1790 kehrte er ins revolutionäre Frankreich zurück.

André Chéniers als Gegner der Revolutionäre

Er begrüßte die Revolution als notwendiges Ereignis. Daher betrachtete er die Revolution mit der 1791 verabschiedeten Verfassung als erfolgreich beendet. So schrieb er in seinen Gedichten und Texten gegen die radikalen Revolutionäre im seiner Zeitung. Als die Jakobiner im August 1792 die Macht eroberten, sah sich Chénier immer mehr zu einer Existenz im Untergrund verurteilt. Er versuchte sich aktiv an der Rettung König Ludwigs XVI. zu beteiligen. Doch sene Versuche blieben erfolglos. Der König wurde im September 1792 abgesetzt und im Dezember angeklagt. Danach verbrachte Chénier die meiste Zeit in Rouen und Versailles. Dort schrieb er Verse und studierte verschiedene Dinge.

Am 07.03.1794 wurde Chénier verhaftet. Man brachte ihn für 141 Tage in das Gefängnis. Im Gefängnis schrieb er weiterhin seine Werke, die geheimlich rausgeschmuggelt wurden. Chénier wurde am 07.07.1794 vor das Tribunal gebracht und am nächsten Tage hingerichtet. Zu sener Lebzeiten wurden nur wenige seiner Gedichte veröffentlicht. Erst 1819 wurde die erste Edition seiner Gedichte publiziert. Somit beeinflusste er die Dichter der Romantiker. Das tragische Schicksal Chéniers inspirierte viel Autoren und Künstler.

André Chéniers Geburthaus befindet sich in dem Galataviertel in Istanbul. Das Haus ist der Han von St. Pierre und liegt Parallel zu der berühmten Bankenstrasse des Viertels.

Hippodrom von Melling

Hippodrom von Melling

Hipposrom von Melling

Hippodrom von Melling sind die Bilder des antiken Hippodroms in Istanbul. Das Hippodrom war die Pferderennbahn im antiken Konstantinopel. Es war das sportliche und soziale Zentrum der Hauptstadt des Byzantinischen Reiches. Das erste Hippodrom wurde zu einer Zeit gebaut, als die Stadt unter dem Namen Byzantion eine mittelmäßig wichtige Stadt war. Nach der Zerstörung wegen einen Bürgerkrieges baute man unter dem römischen Kaiser Septimius Severus den Hippodrom wieder aus. Die Vollendung wird in das Jahr 203 gesetzt.

1204 während des vierten Kreuzzugs wurde der Hippodrom, wie der Grosse Palast ausgeraubt und zerstört. Zum Beispiel die Quadriga wurde von den Venezianern als Kriegsbeute entführt. Allerdings ihre Pferde stehen heute als Kopie auf dem Markusdom in Venedig. Andererseits die aus Kupfer gefertigten Originale befinden sich im Museo di San Marco.

Antoine Ignace Melling

Antoine Ignace Melling (1763 – 1831) war ein Maler, Architekt und Reisender. Er ist berühmt für seine Veduten von Konstantinopel. In dieser Stadt lebte er 18 Jahre. Er war sogar kaiserlicher Architekt von Sultan Selim III und Hatice Sultan.

Geboren wurde Anton Ignaz Melling 1793  in Karlsruhe. Als junger Mann studierte er Architektur und Mathematik in Klagenfurt. Wahrend seiner Reisen kam er schließlich nach Konstantinopel als Mitglied des russischen Botschafters.  Hier wurde er der Prinzessin Hatice Sultan vorgeführt. Hatice Sultan hat vorgeschlagen Melling als Reich Architekt einzusetzten.

Die 18 Jahre als Reich Architekt gab Melling Pascha die privilegierte Gelegenheit , den osmanischen Hof zu beobachten. Er wurde mehr vertraut mit dem osmanischen Palast als jeder westlicher Künstler. Er machte viele detaillierten Zeichnungen des Sultans Palastes, osmanische Gesellschaft. Ausserdem malte er Veduten von Konstantinopel und seiner Umgebung. Er wurde als „konkurrenzlos Maler des Bosporus“ bekannt. Allerdings enthalten die Bilder Hippodrom von Melling eine übermäßige Menge an Details in dem Bemühen, die Wirklichkeit zu reflektieren. Er arbeitete in einer weitaus realistischer Weise.

Melling Hippodrom

Hodjapasha Hamam

Hodjapasha Hamam
Hamam

Das Hodjapasha Hamam ist ein großes Doppel-Hamam. Das bedeutet, dass es ursprünglich als Hamam in dem sowohl Männer als auch Frauen in getrennten Abteilungen untergebracht waren. Es ist bekannt als Hodja Pasha wegen des Bezirks und weil Hodja der Spitzname von Sinan Pasha war.

Es ist dokumentiert, das ein Gebetsraum später unter Sinan Pasha in eine kleine Moschee umgewandelt wurde. Die Moschee steht heute noch dort. Dagegen ist die heutige Moschee aus 1830. Denn der Viertel brandte 1829 ab.  Hodja Sinan Pasha erhielt eine Grundausbildung von seinem Vater und von wichtigen Lehrern der Zeit. Er wurde der Tutor und Wesir von Sultan Mehmed dem Eroberer.

Das Hamam Hodja Pasha wurde aus sorgfältig gehauenen Stein und doppelten Ziegelsteinreihen gebaut. Der Männerbereich ist über eine Treppe zu erreichen. Der kühler Raumbereich wird von einer großen Kuppel bedeckt. Die Pendentifs sind in Form eines Pfauenschwanzes gebaut. In der Mitte befindet sich ein dreistufiger Marmorbrunnen. Eine Tür auf der linken Seite öffnet sich zu lauwarmes Zimmer. In Form eines privates Zimmer. Auf der Kuppel befindet sich eine Dachbeleuchtung. Der architektonische Plan der Frauenabteilung ist anders, mit einer kleineren Kuppel. Das Haupttor dieser Abteilung öffnet sich zur Straße. Dieser Teil des Hamams wurde vor langer Zeit zu einen Lager umgewandelt.  Nach mehreren Umbauten ging der ursprüngliche Architekturplan verloren.

Heute wird der Portikusbereich mit der 2008 restaurierten Kuppel des Hodjapasha Hamam als Kulturzentrum erhalten.

Doppel – Hamam Plan

Nova Roma, die neue Hauptstadt des Römischen Reiches

Konstantinopolis
Nova Roma – Konstantinopolis

Istanbul wurde ab 330 n.Ch. als Nova Roma, also Neues Rom benannt. Nova Roma – Der Name wurde vom römischen Kaiser Konstantin dem Großen verliehen und sie wurde zur Hauptstadt erklärt. Diese Erklärung ist natürlich eine kurze und zusammenfassende Einführung einer langen Geschichte. Lassen Sie uns die Geschichte weiter vertiefen, dass Byzanz plötzlich die wichtigste Stadt der Erde wurde.

Die Stadt, die noch Byzantion hieß und ein Stadtstaat war, wurde nach drei Tagen blutiger Auseinandersetzungen unter römischen Kaiser Septimius Severus, in das römische Reich einbezogen. Severus rekonstruierte die Stadt neu, nachdem sie zuvor durch den persisch-römischen Konflikt geschwächt worden war. Die Stadt erhielt einen römischen Aussehen. Er nannte die Stadt Augusta Antonina zu Ehren seines Sohnes – später als Kaiser Caracalla bekannt. Doch hat dieser Name nicht viel zu bieten.

Nova Roma, die neue Hauptstadt des Römischen Reiches

Die Geschichte der Gründung von Konstantinopel ist wie folgt:

Kaiser Konstantin I. oder Konstantin der Große suchte nach einer neuen, sicheren, mächtigen und zentral gelegenen Hauptstadt für das antike Römische Reich.  Er hatte die Ereignisse der Völkerwanderung in der Geschichte gründlich analysiert und mögliche Gefahren vorausgesehen. Sogar Gaius Julius Caesar dachte daran, die Hauptstadt nach Mailand zu verlegen, aber es wurde nicht realisiert. Konstantin der Große dachte vor Byzantion an Troja. Doch es heißt, dass Gott eines Nachts  in seinem Traum erschien. Der Herr wollte, dass er eine andere Hauptstadt wählen sollte. Abgesehen von Troja war Istanbul zweifellos die am besten geeignete Stadt unter den Städten innerhalb der kaiserlichen Grenzen. Wegen der Lage bot das historische Istanbul:

  • Ein Grenzübergang zwischen Asien und Europa,
  • Ein Stützpunkt, um im Mittelmeer zu landen und somit Zugang zu Afrika zu haben,
  • Kontrolle des Schwarzmeerhandels,
  • Reichtum, geeignet für Landwirtschaft und Fischerrei,
  • Nicht zu gross , für den Wiederaufbau geeignet,
  • Strategisch, sowohl den asiatischen als auch den europäischen Kontinent und den Nahen Osten zu kontrollieren.

Es ist eine antike griechische Stadt. Diese Stadt mit dem Namen Latin Nova Roma wurde am 11. Mai 330 n. Chr. zur neuen Hauptstadt des Römischen Reiches erklärt. Es dauerte noch 65 Jahre bis der Reich in Ost und West geteilt wurde. Genau wie das alte Rom hat es 7 Hügel und die Silhouette der Stadt ähnelt einem Adler. Unter Kaiser Konstantin den Großen wurde der Wiederaufbau der neuen Hauptstadt Nova Roma vollzogen. Nach seinem Tod (337 n. Chr.) wurde der Name der Stadt zu Konstantinopel umgewandelt.