Vom “neuen” Istanbul Flughafen in die Stadt

Istanbul Flughafen

Der “ neue “ Flughafen ISTANBUL AIRPORT ist nun in Betrieb, so hat er den FLUGHAFEN ISTANBUL-ATATÜRK als größten Flughafen der Türkei abgelöst.  Vom Flughafen zur Stadt beträgt die Entfernung nach Sultanahmet 54 Kilometer. Sultanahmet ist bekannt als die Altstadt Istanbuls, Durch die große Entfernung brauchen Sie eine ganze Zeit bis in das Zentrum von Istanbul. Deswegen müssen Sie mit einer Fahrtzeit von mindestens einer Stunde rechnen.

Vom Flughafen gibt es verschiedene Shuttle-Buss-Linien. Sie fahren mit der Linie IST-1 von HAVAIST Shuttle und kommen nach Yenikapi IDO in die Altstadt. 

Seit dem 29. Oktober 2018 fahren öffentliche Busse von und zum Flughafen. Insgesamt fahren jeden Tag 150 Busse zwischen neuen Istanbul Airport und dem europäischen und asiatischen Teil von Istanbul. Die Fahrtzeit beträgt 45 bis 90 Minuten, abhängig vom Zielort. Die Buslinien mit der höchsten Frequenz (alle 11 Minuten, kostet 18 TL)* sind Istanbul Airport – Yenikapı IDO. Bezahlen kann man die Fahrt NUR mit der Istanbul-Karte, die man an den Automaten kaufen und aufladen kann.

Taxi vom Flughafen zur Stadt

Ein Taxi vom Istanbul Airport ins Stadtzentrum von Istanbul
kostet ca. 30-40 Euro, je nach Ort. Eine Taxifahrt zwischen den beiden Orten
dauert 45 bis 60 Minuten.

*April 2019

Shuttle Linien
Shuttle Bus Linien

Zur Istanbul Stadtrundgänge

Zu den Kontaktdaten

Die Theodosius Zisterne

Theodosius Zisterne

Die Theodosius-Zisterne ist eine der über 70 alten Zisternen von Konstantinopel.  Die Zisternen liegen unter den Boden der Stadt. Deswegen waren sie zum grössten Teil Jahunderte unter dem Boden verborgen. Die Theodosius Zisterne wurde vom römischen Kaiser Theodosius II. zwischen 428 und 443 errichtet. Somit diente sie um Wasser aus dem Aquädukt von Valens zu speichern.

Das Wasser, was durch den Aquädukt geleitet wurde, diente zur Versorgung des Nymphäums, der Bäder von Zeuxippus und des Großen Palast von Konstantinopel. Das Gebiet ist etwa 45 x 25 Meter groß . Deshalb muss das Dach  von 32 Marmorsäulen getragen werden. Die Marmorsäulen sind etwa 9 Meter hoch.

Die Wasserversorgung wurde durch mehrere Aquädukte geschaffen. Andererseits brauchte man deswegen auch so viel Zisternen. Die Wasserwege hatten eine länge von 25 bis 40 km. Der länste Aquädukt in der Umgebung Istanbuls war 242 km lang gewesen. Weiterhin kann man Bruchstücke dieses Aquädukts finden. Aber auch Ruinen und Teile anderer Aquädukte sind zu finden.

Von der Quelle bis in die Stadt durch Röhre verlief die Wasserwege durch Wald und Tal. Im folgenden in der Stadt gab es den Anschluss an der Zisterne. Kurz gesagt es funktionierte nach dem Prinzip der komminizierende Röhre.

Die Hamam Kultur

Hamam Kultur

Ein Hamam ist eine öffentliches Dampfbad, welches ein wichtiger Bestandteil der orientalischen Bade- und Körperkultur ist. Die Hamam Kultur, die sind unter den Namen Türkisches Bad oder „Orientalisches Bad“ bekannt. Eigentlich mit diesen Namen bekannten Bäder weisen schon in der umayyadischen Periode auf die Existenz hin. Einerseits geht die Kultur auf die römische Bäder zurück. Atilla, der Hunne, hatte während der Feldzüge nach Europa die römische Bäder kennengelernt und hatte sich in den Steppen Asiens einen Bad bauen lassen.

Die Jahrhunderte alte Hamam-Kultur entwickelte sich zur Zeit des Osmanischen Reiches und hat ihren Höhepunkt in Mittelanatolien und Istanbul. Besonders bei den Osmanen erfreute sich die körperlichen und geistigen Reinigung in Hamams größter Beliebtheit. Schließlich die zentralen Elemente bei dieser Badezeremonie sind das Wasser und die Wärme. “Damit Wasser reinigt, muss es fließen”, besagt eine türkische Tradition.

Badezeremonie

Die Badezeremonie fängt mit der Hamam dusche an. Das Wasser wird mit bereitstehenden Kupferschalen aus dem Marmorbecken geschöpft. Somit wird das Wasser über den Körper gegossen. Man legt sich dann in der Mitte auf den Podest. Also auf den beheizten Marmor. Damit lockern sich die Muskeln durch die Wärme, andererseits die Hautporen öffnen sich.
Im folgenden werden die abgestorbenen Hautzellen werden mit einem Peeling-Handschuh entfernt. Gleichzeitig werden Schmutzpartikel entfernt und die Durchblutung angeregt. Anschließend erfolgt mit Seifenschaum die anstrengende aber sehr angenehme Schaummassage damit sich die Haut glatt und geschmeidig anfühlt…

Türkisches Hamam

Die Burg Yoros

Burg Yoros

Die Burg Yoros wurde im 13.Jhd. während des Byzantinischen Kaiserreichs von Michael VIII. (1259-1282) angelegt. Früher befand sich an der Stelle eine griechische Tempelanlage aus groben Steinquadern und Ziegeln. Zumal dort auf einen Hügel, wo fast die Meerenge und das Schwarzmeer aneinandergrenzen. Wegen dieser Lage, verlor die Festung für die Staaten in der Region nie an Bedeutung. Manchmal wird die Burgruine Yoros auch fälschlicherweise Genueser Burg genannt. Doch die Genueser haben Anfang des 14. Jahrhunderts die Burg eingenommen, sie jedoch nicht errichtet.

Der Name der Burg stammt aus dem griechischen Wort Oros, das übersetzt hoher Hügel bedeutet. Die Burg, wo sich die Meerengen von Istanbul dem Schwarzmeer öffnen, blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück.

Heute steht sie halb verfallen an der gleichen Stelle und ist ein beliebter Ausflugsort.

Burg Yoros