Hagia Sophia – Ayasofya

Hagia Sophia, die mächtigste Kirche des frühen Christentums ist der Wahrzeichen Istanbuls. Sie gilt wegen ihrer prachtvollen Innenausstattung mit Marmorplatten und Mosaiken als achtes Weltwunder.

Die Hagia Sophia erlebte einen Grossteil der Geschichte Konstantinopels und wurde zum Symbol des Goldenen Zeitalters von Byzanz. 

Mehr in Wikipedia

Der Residenz

Der Topkapi Palast war der ehemaliger Regierungssitz und Residenz der osmanischen Herrscher, wo einst ca. 5 000 Menschen lebten.

Sultan Mehmet der Eroberer hatte die Idee auf dem ersten Hügel  einen mächtigen Palast zu errichten. Es ist der jenige Hügel auf dem die Akropolis aus byzantinischer Zeit stand. Der Hügel hatte eine beherrschende Lage und bot einen weiten Blick über den Bosporus.

Der Residenz beträgt eine Fläche von ca. 700.000 qm. Das Areal ist in vier Innenhöfe gegliedert und grenzt einzelne Teile voneinander ab. Es besteht aus kleinen Pavillons, Ateliers, Empfangsräumen, Moscheen, Bädern, Gärten, Küchen, Bibliotheken und dem Harem.

Bahnhof Haydarpasha

Bahnhof Haydarpasha

Der historische Bahnhof Haydarpasha ist Ausgangspunk der Bahnlinie von Istanbul zu den Nahen Osten. Es ist die Anatolische Eisenbahn und in ihrer Fortsetzung die Bagdadbahn.

Benannt ist der  Bahnhof nach einen Pascha unter Sultan Selim III. Während der Regierungszeit von Sultan Abdulhamit II. (1842-1918) erfolgte die Einweihung am 19. August 1908 nach zweijähriger Bauzeit. Mit der Bauführung war die Firma Philipp Holzmann AG betraut. Die Philipp Holzmann AG war ein weltweit tätiger deutscher Baukonzern mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie errichtete den Bahnhof nach den Plänen der deutschen Architekten OTTO RITTER und HELMUTH CUNO. Auf initiative des deutschen Generaldirektors der Firma, Herrn Hüknen, wurde vor dem Bahnhof ein Hafen mit einem Wellenbrecher gebaut.

Der im Stil des deutschen Neoklassizismus errichtete Bahnhof Haydarpasha liegt auf eine Fläche von 2525 qm.

Blaue Moschee

Blaue Moschee

Die Blaue Moschee in Istanbul wurde zwischen 1609 – 1616 unter  Sultan Ahmed I. erbaut.Der Baumeister war ein Schüler Sinans, namens Mehmet Ağa.

Sie ist heute, nach der Säkularisierung der Hagia Sophia, Istanbuls Hauptmoschee. Die Moschee ist ein vollkommener Hauptwerk der osmanischen Architektur. In Europa kennt man sie als die Blaue Moschee wegen ihren Reichtums an blauweißen Fliesen und Innenbemalerung. Doch die einheimischen nennen sie als die Sultanahmet Cami.

SA

Das was die Blaue Moschee  von allen anderen Moscheen unterscheidet, sind ihre sechs Minaretts. Vier davon befinden sich an den Ecken der Moschee. Die zwei kürzeren stehen an den Ecken des Vorhofs. Eine alte Erzählung zufolge äußerte der Sultan den Wunsch, die Minaretts aus Gold errichten zu lassen. Der Architekt Mehmet Ağa missverstand den Wunsch und ließ sechs Minaretts errichten.

Im der ganzen Fläche der Blauen Moschee befindet sich eine Medrese, Armenküche, Karawansarei. Dazu gehören auch eine Brunnenanlage, ein Krankenhaus, Verkaufshallen und ein Mausoleum. Ihre Innendekoration ist innerhalb ihrer Zeit eine Schönheit, was von starken Bemalerung und blauweissen Fließen besteht. Die Anzahl der Fließen sind über 20 Tausend. Sie wurden in der Hofmanifaktur in Iznik hergestellt.

Insgesamt 260 Fenster erhellen den Innenraum. Die 43 Meter hohe Hauptkuppel wird von vier Spitzbögen und vier Pendentifs getragen. Wiederrum vier kannelierten Säulen tragen diese Konstruktion. Der Gebetsraum ist quadratisch.

In der Mitte der südöstlicher Wand befindet sich die Gebetsnische. Links der Gebetsnische ist die Loge des Sultans, in der er einst betete. Rechts der Gebetnische liegt der Freitagskanzel.  Kurz davor liegt die Sängertribüne. Verschiedene Suren aus dem Koran zieren die Wände der Moschee. Die Verzierungen mit den Fließen und Kalligraphien passt genau zur Architektur der Moschee. Alles im Inneren und Ausseren ist auf Symmetrie abgestimmt. Der Vorhof ist genauso groß wie das Gebäude selbst.

BLAUE MOSCHEE BESICHTIGUNG

Die Moschee kann man ausser der Gebetszeiten besichtigen. Für das Innere der Blauen Moschee gelten Bekleidungsregeln. Männer und Frauen müssen ihre Schultern bedecken. Männer dürfen keine kurze Hose tragen. Frauen sollen einen Rock tragen. Zusätzlich müssen Frauen den Kopf bedecken.