Wer sind die Osmanen?

Familie Osmanoglu

Wer sind die Osmanen ? Der Begriff Osmanen kommt von den Ahnherrn Osman, der auch dem Reich seinen Namen gab. Die 600-jährige Phase wird als Osmanisches Reich benannt , aber sie wurde von den Osmanen als “der erhabene Staat“ bezeichnet. Erst ab 1876 wird sie amtlich als “Devlet-i Osmaniye – der osmanische Staat“ benannt.

Osmanen ist nicht der Begriff für das ganze Volk , weil doch das Reich ein Vielvölkerstaat war. Jedes Volk bezeichnete sich mit seinen eigenen Volksnamen. Es war der Begriff der regierenden Familie und der Elite. Diese bestand aus Pashas und Janitscharen, die durch die sogenannte Knabenlese der unterworfenen christlichen Völker rekrutiert wurden.

Die Regenten betitelte man als Sultan und sie waren aus Herkunft einer Turkstammes. Doch nur der Osman I. hatte aus seinem eigenen Stamm geheiratet. Aber seine Nachfolger hatten immer fremde Frauen geheiratet, darunter waren die slavische und westeuropäische Geschlechter sehr beliebt. Von 1299 bis 1922 waren es 36 Sultane an der Regierung des osmanischen Reich. Sie machten Istanbul zu ihrer dritten und letzten Hauptstadt. Vor allem im 16. und 17. Jahrhundert nach der Eroberung Konstantinopels im 15. Jahrhundert kamen viele Frauen im Harem zu großer politischer Macht. Deswegen wird diese Epoche bis heute in der populären und wissenschaftlichen Geschichtsschreibung als „Herrschaft der Frauen“ bezeichnet.  Bis in die Gegenwart wird dieser zunehmende Einfluss von Frauen direkt mit dem Niedergang des Osmanischen Reiches in Verbindung gebracht. Der Niedergang, der 1566 angefangen hat, dauerte bis zum Ersten Weltkrieg an.

Der Nachname Osmanoglu kommt

Ab 1825 waren die Osmanen ziemlich westlich orientiert und haben mehrere Reformen duchgeführt. Doch finanzwirtschaftlich schwach, kamen sie nur dank Krediten aus dem Ausland an drohenden Staatspleiten vorbei. Der letzte Sultan, Mehmed VI., und alle Angehörigen der Dynastie Osman verliesen das Land nach 1922. Sie nahmen den Familiennamen “Osmanoglu” an und ein Grossteil der Familienmitglieder leben heute noch im Ausland. Die Osmanen heute sind, gemessen am Hochadel anderswo, eine bescheidene Familie. Die türkische Republik war erstaunlich erfolgreich darin, die Erinnerung an ihre Vorgänger auszulöschen. In gewissem Sinne war der letzte Prinz zugleich der letzte Osmane. Nach seinem Tod im September 2010 trat die bald 90-jährige Prinzessin Neslisah Sultan vor die Presse. Und sie erklärte die Dynastie für tot: “Wir sind nun mehr eine normale Familie”.

Wer sind die Osmanen ? Lernen Sie mehr in einer Stadtrundgang durch Istanbul.

Kaiserliche Sarkophage

Porphyr-Sarkophage
Die Porphyr-Sarkophage der Kaiser im Hof Archäologisches Museum

Kaiserliche Sarkophage

“Hier liegt der Knecht Gottes …”

Ein Geheimtipp sind die rote Sarkophage aus Porphyr, die man in Istanbul finden kann. Der rote Marmor war im alten Konstantinopel nur der Kaiserfamilie vorbehalten. Leider ist nicht ganz klar, wer in diesen Sarkophage bestattet wurde. Nach den byzantinischen Schriftquellen, vor allem im Zeremonienbuch Kaisers Konstantins VII. Porphyrogennetos waren im konstantinischen Mausoleum und in der Apostelkirche neun Kaiser und eine Kaiserin -Eudoxia- in Sarkophagen aus ägyptischem Porphyr beigesetzt. Das betrifft die Zeit zwischen Konstantin dem Großen und Markian. In Istanbul sind heute noch acht Porphyrsarkophage ganz oder in Teilen erhalten. Nach ausführlicher Arbeiten  anhand von Auswertung der Schriftquellen und ikonographische Untersuchungen wurden vier der erhaltenen Porphyrsarkophage mit Vorbehalt bestimmten Kaisern zugeschrieben. Dise waren die Kaiser Konstantin, Konstantios II., Julian Apostata und die Kaiserin Eudoxia.

Das Typikon des Klosters Theotokos berichtet von zwei geschossige Kirchen, wo der Unterbau einen eigenen Zugang besass und für Bestattungen diente. Aber wenn es keine zweigeschossige Kirche war, dann gab es Nebengebäuden der byzantinischen Kirchen, die die gleiche Funktion erfüllten. Besonders wurden Kaiser und Kaiserinnen in den Klöstern bzw. Kirchen ihrer Stiftungen bestattet.

Porphyr-Sarkophage

Ein Stadtrundgang im Thema byzantinische Sehenswürdigkeiten mit der Hagia Eirene und Archeologisches Museum bringt sie Näher mit der kaiserliche Sarkophage.

Altstadt in Abendblau

HSophia Abendblau
DBrunnen nach dem Sonnenuntergang
Sultanahmet im AbendblauDie Altstadt in Istanbul nach dem Sonnenuntergang im Abendblau…

Die Tulpe und ihre Bedeutung

die Bedeutung der Tulpe

Was die Bedeutung der Tulpe? Man sieht die Tulpe in Verbrauch und in der türkischen Kunst sehr verbreitet. Denn sie ist mit der spirituellen Bedeutung tief verankert. In der türkischen Mythologie und somit in der Herkunftsregion der Tulpen hat sie eine feste Rolle und Bedeutung. Laut einer östlichen Legende in der damaligen Zeit blüht aus dem Blut jeden Kriegers eine Tulpe, der für seinen Stamm gestorben ist. Das Wappen der Osmanen wird zusätzlich von ihr geziert. Und sie ist die Nationalblume der Türkei.

Die Tulpe ist immer noch ein beliebtes Motiv in der Kunst. Besonders bei Gemälden, Glas und Keramik. Sowie auch bei industriellen Produktion begegnet man sie. Sie stammt ursprünglich aus der Türkei. Die ersten Tulpenzwiebeln soll einer schönen Legende nach in 1562 ein flämischer Händler zwischen den bestellten Tuchballen gefunden haben. Von Niederlanden aus haben sich die Tulpen innerhalb Europa verbreiteten.

Die Bedeutung der Tulpe