Kreuzfahrten Ziel Istanbul

Istanbul ist Ziel mehrerer Kreuzfahrten. Mit ihrer 2600-jährigen Geschichte, in der sie drei großen Weltreichen als Hauptstadt diente, bietet Istanbul seinen Gästen unglaubliche Eindrücke. Ein Besuch Istanbuls lässt sich hervorragend gestalten wenn man sich Zeit gibt. Möchten Sie in eine Hektik durch die Stadt wühlen oder in Ruhe mit einen Privatführer die Stadt geniessen? Die Entscheidung ist Ihnen überlassen.

Kreuzfahrten Ziel Istanbul

Mädchenturm – Kız Kulesi

Mädchenturm - Kız Kulesi

Die Grenze zwischen den Bosporus und Marmara Meer bildet das Mädchenturm – Kız Kulesi , der auch als Leander Turm bezeichnet wird.

Kızkulesi ragt ca. 150 bis 200 Meter vor Salacak aus dem Wasser. Salacak liegt auf der asiatischen Seite Istanbuls in Üsküdar. Der erste Bau des architektonischen Werks erfolgte, laut mehreren Quellen, 341 v. Chr. Hier soll das eine Ende der großen Kette befestigt worden sein. Die Kette, die bei den Angriffen auf Byzanz über den Bosporus gespannt wurde.

Über dem Mädchenturm – Kız Kulesi erzählt man mehrere Geschichten. Um diese Legenden zu hören oder während des Sonnenuntergangs den Blick auf den Turm mit der hinteren Altstadt Silhouette zu erleben, ist die Stadt Istanbul eine Reise wert.

Kız Kulesi

Şişli … Anfang der Moderne

Sisli1905

Şişli 1905

Sisli1950

1950

Sisli 2013

Heute

Şişli war bis 1800 offenes Land, was für genutzt Jagd, Landwirtschaft und als letzte Ruhestätte der Städter genutzt wurde. Im späten 19.Jhd. und frühen 20. Jhd. entwickelte sich der Ort zu einem Bezirk des höheren Niveau. Französische Kultur hatte den größten Einfluss zu dieser Zeit und die großen Avenuen erhielten einen europäischen Stil. Es war einer der ersten Stadtteile, die Straßenbahnlinien, Elektrizität und Gasversorgung erhielt.

Nach der Gründung der Türkischen Republik wurden immer größere Gebäude entlang des breiten Boulevards errichtet, z.B. der Halaskargazi Caddesi, der mitten durch Şişli führende Hauptstraße. Die Wohngegend der Armenier, Juden und Levante, sowie auch türkischer Händlerfamilien entwickelte sich zugleich zu eine intellektuelle Niederlassung für Schriftsteller und Dichter. In diesen Stadtviertel entstanden Theater, Cafés und andere kulturelle Einrichtungen