Postkarte Constantinople

Constantinople Postkarte
19.Jhd.

Die Postkarte Constantinople zeigt viele Eigenschaften der Stadt Istanbul. Man sieht einige Sehenswürdigkeiten, sowie auch einige Berufstätigkeiten auf der Postkarte geschildert.

In der Mitte der Karte sehen wir den Hafen im Vordergrund, dahinter den ersten Hügel mit der Hagia Sophia. Seit der Gründung der Stadt war das Goldene Horn der Hafen der Stadt gewesen. Noch heute findet man an der Einmündung des Goldenen Horns mehrere Fähreanlegestellen. Die Hagia Sophia, die man heute an der gleichen Lage findet , ist aus dem 6.Jhd. Zuerst diente sie als Kirche und in der osmanischer Zeit als eine Moschee. Auf der Postkarte ist sie deswegen als Moschee bezeichnet.

Links von der Karte sehen wir den Galataturm in dem Galataviertel. Es liegt gegenüber der Altstadt und war bis zum 18.Jhd. der höchste Punkt des Galataviertels gewesen. Vor der osmanischer Zeit diente der Turm als ein Verteidigung- und Wachturm. Unter den Osmanischer Herrschaft war es ein Feuerwehrturm.

Rechts in der Postkarte Constantinople sehen wir einen Cafe. Kaffeehäuser in der Türkei haben eine interessante Geschichte. Erfahren Sie mehr bei einem Stadtrundgang , während sie in einem traditionellen Cafe sitzen über die Geschichte der Kaffeehäuser .

Berufstätige

Links vorne ist ein “Ramoneur” , ein Schornsteinfeger abgebildet. Es gab mehrere hunderte von Schornsteinfeger, die dafür sorgten die Schornsteine sauber zu halten. Einer der besonderen Katastrophen der Istanbuler Geschichte waren die Grossbrände gewesen. Die Brände, die immer wieder grössere Stadtteile vernichtet haben.

Für lange Zeit waren auch Wasserträger in der Stadt tätig gewesen. Obwohl schon seit Jahrhunderte die Stadt über eine Wasserversorgung verfügte, kam das Wasser über die Wasserleitungen in den Strassen an, aber nicht an den Häusern. Dafür brauchte man die Wasserträger. Sie haben das Wasser von den Brunnen bis zu den Häusern gegen ein Obulus getragen.

Wie man sieht, findet man in einer Postkarte schon vieles über die Geschichte und Leben der Stadt Istanbul, also kann ein Stadtrundgang durch die Stadt ein richtiges Erlebnis werden.

Kreuzfahrten Ziel Istanbul

Istanbul ist Ziel mehrerer Kreuzfahrten. Mit ihrer 2600-jährigen Geschichte, in der sie drei großen Weltreichen als Hauptstadt diente, bietet Istanbul seinen Gästen unglaubliche Eindrücke. Ein Besuch Istanbuls lässt sich hervorragend gestalten wenn man sich Zeit gibt. Möchten Sie in eine Hektik durch die Stadt wühlen oder in Ruhe mit einen Privatführer die Stadt geniessen? Die Entscheidung ist Ihnen überlassen.

Kreuzfahrten Ziel Istanbul

Şile – Die Schwarzmeerküste

Şile

Die Schwarzmeerküste

Şile ist ein türkischer Badeort am Schwarzen Meer etwa 65 km von Istanbul entfernt.

Die Siedlung im Bezirk ist sehr alt. Anfänglich wurde der Ort von Xenophon in seiner Anabasis erwähnt. Studien über die Vorgeschichte der Schwarzmeerküste haben Orte aus der Altsteinzeit identifiziert. Im Fall zwischen der Kefken und der bulgarischen Grenze wurden mehrere Orte und Werkstätte gefunden. Şile, Agva und Sahilköy gehören zu den ältesten Siedlungen von Istanbul.

Die Siedlung wurde in der Antike zweimal angegriffen.  Die erste Invasion wurde von Xenophon, während der Rückkehr der Griechen nach dem persischen Feldzug befehligt. Sodann der Zweite wurde vom römischen Hauptmann Lucullus durchgeführt. Die Spuren der Römer sind noch in Şile sichtbar.

Mit der neuen Anordnung aus dem Jahre 1926 wurde der Ort zu einem Stadtteil von Istanbul. Besonders seit der 80’er zu einem beliebsten Urlaub und Ausflugsort.

Istanbul am Sylvester

Blaue Moschee

Blaue Moschee und Hippodrom kurz vor Sylvester (28.12.2011)

Nach Weihnachten hat Istanbul seinen Reiz für Sylvester. Die Stadt bietet einen guten Rutsch ins neue Jahr. Dazu mit jede Menge neue Eindrücke und Erlebnisse.

Istanbul am Sylvester