Palastmosaike und Hagia Sophia

Palastmosaike und Hagia Sophia
Palastmosaiken und Hagia Sophia

Im Archiv-Foto sieht man den Mosaikfußboden von dem Grossen Palast, kurz gesagt die Palastmosaike und Hagia Sophia im Hintergrund. Die Gemeinsamkeit ist es, dass beide aus der gleichen Zeit stammen.

Mit einer Fläche von 1872 m2 ist dieses Mosaik eine der größten und vielfältigsten Landschaftsdarstellungen. Sie reicht bis in die Spätantike zurück. Es gibt 90 verschiedene Themen, die anhand von 150 menschlichen und tierischen Figuren in den erhaltenen Mosaikstücken beschrieben werden. Naturbasierte Gemälde beschäftigen sich mit Themen wie dem Leben von Hirten unter freiem Himmel. Man findet dem Mut von Bauern und Jägern, Leute die Geschäfte machen. Neben spielenden Kindern, wilden oder grasenden Tieren werden auch Fantasiewesen aus mythologischen Tiergeschichten oder Märchen gezeigt.

Das Peristyl, in dem sich die Mosaike befinden, war Teil des Großen Palastes von 450 bis 650. Dieser Peristyl wurde mit dem folgenden Bauwerken auf derselben Achse gebaut: Hagia Sophia und der Hagia Irene. Man versuchte den Bauwerk mit einem der wichtigsten Bauwerke der Zeit, der Hagia Sophia, zu kombinieren.

Bei Ausgrabungen in den 1930er Jahren entdeckten Forscher dieses großartige Peristyl und einige andere Bauwerke im zentralen Innenhof des Palastes. Diese Strukturen auf einer künstlichen Terrasse aus unterirdischen Kuppeln bedeckten eine Fläche von rund 4.000 Quadratmetern. Die Fläche des Peristyls betrug 3.690 m2. Die Hallen rund um den Innenhof waren 9 Meter tief und von 10 x 12 korinthischen Säulen umgeben. Während der Erneuerung des Peristyls unter Justinianus (527 – 565) wurde der Boden der Hallen mit Mosaiken bedeckt.

Weiteres über die Bauzeit

Die Palastmosaiken wurde mit dem neuen Innenhof im gleichen Zeitraum errichtet. Mit Hilfe von Keramikstücken und Bauresten des Isolierbodens unter dem Mosaik wurde die Geschichte des Gebäudes geklärt. In dieser Schicht wurden Keramikstücke gefunden, die zu einer Art Amphore namens Gaza-Amphore gehören. In den späten 5. Jahrhunderts wurden mit diesen Amphoren Weine aus Trauben der Wüste Najafs ins gesamte Mittelmeer transportiert. In der Dämmschicht wurden auch Stücke verschiedener Keramik aus dem letzten Viertel desselben Jahrhunderts gefunden. So stellte sich heraus, dass das Mosaik in der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts unter Justinian I. erbaut wurde. Also, die Palastmosaike und Hagia Sophia stammen aus der gleichen Zeit.

Hodjapasha Hamam

Hodjapasha Hamam
Hamam

Das Hodjapasha Hamam ist ein großes Doppel-Hamam. Das bedeutet, dass es ursprünglich als Hamam in dem sowohl Männer als auch Frauen in getrennten Abteilungen untergebracht waren. Es ist bekannt als Hodja Pasha wegen des Bezirks und weil Hodja der Spitzname von Sinan Pasha war.

Es ist dokumentiert, das ein Gebetsraum später unter Sinan Pasha in eine kleine Moschee umgewandelt wurde. Die Moschee steht heute noch dort. Dagegen ist die heutige Moschee aus 1830. Denn der Viertel brandte 1829 ab.  Hodja Sinan Pasha erhielt eine Grundausbildung von seinem Vater und von wichtigen Lehrern der Zeit. Er wurde der Tutor und Wesir von Sultan Mehmed dem Eroberer.

Das Hamam Hodja Pasha wurde aus sorgfältig gehauenen Stein und doppelten Ziegelsteinreihen gebaut. Der Männerbereich ist über eine Treppe zu erreichen. Der kühler Raumbereich wird von einer großen Kuppel bedeckt. Die Pendentifs sind in Form eines Pfauenschwanzes gebaut. In der Mitte befindet sich ein dreistufiger Marmorbrunnen. Eine Tür auf der linken Seite öffnet sich zu lauwarmes Zimmer. In Form eines privates Zimmer. Auf der Kuppel befindet sich eine Dachbeleuchtung. Der architektonische Plan der Frauenabteilung ist anders, mit einer kleineren Kuppel. Das Haupttor dieser Abteilung öffnet sich zur Straße. Dieser Teil des Hamams wurde vor langer Zeit zu einen Lager umgewandelt.  Nach mehreren Umbauten ging der ursprüngliche Architekturplan verloren.

Heute wird der Portikusbereich mit der 2008 restaurierten Kuppel des Hodjapasha Hamam als Kulturzentrum erhalten.

Doppel – Hamam Plan

Kaiserliche Sarkophage

Porphyr-Sarkophage
Die Porphyr-Sarkophage der Kaiser im Hof Archäologisches Museum

Kaiserliche Sarkophage

“Hier liegt der Knecht Gottes …”

Ein Geheimtipp sind die rote Sarkophage aus Porphyr, die man in Istanbul finden kann. Der rote Marmor war im alten Konstantinopel nur der Kaiserfamilie vorbehalten. Leider ist nicht ganz klar, wer in diesen Sarkophage bestattet wurde. Nach den byzantinischen Schriftquellen, vor allem im Zeremonienbuch Kaisers Konstantins VII. Porphyrogennetos waren im konstantinischen Mausoleum und in der Apostelkirche neun Kaiser und eine Kaiserin -Eudoxia- in Sarkophagen aus ägyptischem Porphyr beigesetzt. Das betrifft die Zeit zwischen Konstantin dem Großen und Markian. In Istanbul sind heute noch acht Porphyrsarkophage ganz oder in Teilen erhalten. Nach ausführlicher Arbeiten  anhand von Auswertung der Schriftquellen und ikonographische Untersuchungen wurden vier der erhaltenen Porphyrsarkophage mit Vorbehalt bestimmten Kaisern zugeschrieben. Dise waren die Kaiser Konstantin, Konstantios II., Julian Apostata und die Kaiserin Eudoxia.

Das Typikon des Klosters Theotokos berichtet von zwei geschossige Kirchen, wo der Unterbau einen eigenen Zugang besass und für Bestattungen diente. Aber wenn es keine zweigeschossige Kirche war, dann gab es Nebengebäuden der byzantinischen Kirchen, die die gleiche Funktion erfüllten. Besonders wurden Kaiser und Kaiserinnen in den Klöstern bzw. Kirchen ihrer Stiftungen bestattet.

Porphyr-Sarkophage

Ein Stadtrundgang im Thema byzantinische Sehenswürdigkeiten mit der Hagia Eirene und Archeologisches Museum bringt sie Näher mit der kaiserliche Sarkophage.

Altstadt in Abendblau

HSophia Abendblau
DBrunnen nach dem Sonnenuntergang
Sultanahmet im AbendblauDie Altstadt in Istanbul nach dem Sonnenuntergang im Abendblau…