Topkapi Palast

Topkapi

Der Topkapi Palast in Istanbul war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane des Osmanischen Reiches.

Seit 15.Jhd. residierten alle osmanischen Herrscher im Topkapi Palast bis Sultan Abdülmecid I. 1856 das neue Dolmabahçe Palast am Ufer des Bosporus bezog. Der Palast besteht aus vier Höfen von einer Fläche von über 700.000 m2 . Mit seinen 5000 Bewohnern war es eine eigene Stadt. Seine Lage auf der Landspitze bietet eine beispiellose Panoramasicht auf Istanbul, den Bosporus und das Goldene Horn.

Topkapi Topkapi

Der Residenz

Der Topkapi Palast war der ehemaliger Regierungssitz und Residenz der osmanischen Herrscher, wo einst ca. 5 000 Menschen lebten.

Sultan Mehmet der Eroberer hatte die Idee auf dem ersten Hügel  einen mächtigen Palast zu errichten. Es ist der jenige Hügel auf dem die Akropolis aus byzantinischer Zeit stand. Der Hügel hatte eine beherrschende Lage und bot einen weiten Blick über den Bosporus.

Der Residenz beträgt eine Fläche von ca. 700.000 qm. Das Areal ist in vier Innenhöfe gegliedert und grenzt einzelne Teile voneinander ab. Es besteht aus kleinen Pavillons, Ateliers, Empfangsräumen, Moscheen, Bädern, Gärten, Küchen, Bibliotheken und dem Harem.