Der Harem – Topkapi Palast

TS Harem (1)

Berichte und Gemälde europäischer Besucher Istanbuls, die seit dem 16. Jahrhundert entstanden, schrieben oder malten ohne jemals den Harem betreten zu haben.

“Haram” – “verboten”

Für fremden Männern war es nicht erlaubt, den privaten Bereich eines osmanischen Palastes zu betreten. Eine der wenigen Europäerinnen, die Zugang zum Harem bekam, war im 18. Jahrhundert die Mary Wortley Montagu, Gattin des englischen Botschafters in Konstantinopel, die diese fremde Welt erforschte und darüber jede Menge Briefe geschrieben hatte.

?Mächtig spannt sich die Kuppel über den Saal, die Decke ist reich dekoriert mit Ornamenten in Gold, Rot, Türkis, und die Wände verkleidet mit weißblaue Keramikfliesen ? ? Über 300 Zimmer hat der Harem, die für manchmal mehr als 400 Frauen bereitstanden. Ein Harem mit mehreren Ehefrauen oder Nebenfrauen war eigentlich im Osmanischen Reich nicht häufig zu sehen, denn in den arabischen Raum war die Polygamie über 16 % gewesen, in Istanbul hingegen nur 2 %.

Der Harem des Topkapi Palastes war ein eigene Verwaltung mit strengen Regeln und klaren Hierarchien, wo es jede Menge Geschichten über Morde, Intrigen und Liebe gibt.

TS Harem (6) Pera (2)

This entry was posted in Architektur, Geschichte, Istanbul, Istanbul Guide, Reiseführer, Reisen, Sehenswürdigkeit, Stadtrundgang, Wissen and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *