Der Dolmabahçe Palast

Dolmabahçe Palast

Der Dolmabahçe Palast wurde zwischen 1843 und 1856 als neues Residenz unter Sultan Abdülmecid I. gebaut. Der Palast wurde von den armenischen Architekten Karabet und Nikogos Balyan geplant und errichtet. Weil die Brüder eine europäische Architektenausbildung hatten,  entspricht die Architektur  stilischtisch dem osmanischen Baustil mit europäischen Renaissance- , Rokoko- und Barockelementen. Hier wohnten die letzten 6 Sultane des osmanischen Herrschaft.

Bemerkenswert ist die Ausstattung des Serails, wo 14 Tonnen Gold verwendet wurde. Damit wurde die Decken des Palastes vergoldet. Der Festsaal wurde durch den größten Kronleuchter der Welt dekoriert. Es war ein Geschenk der Königin Victoria von Großbritannien, der 4,5 Tonnen wiegt. Der Palast birgt heute die größte Sammlung von Kristalleuchtern aus Böhmen und Baccarat. Der Dolmabahçe Palast weist den technisch modernsten Standard auf, der jeweils zur Verfügung stand, wo es von Anfang an Gasbeleuchtung und wassergespülte Toiletten gab. Allerdings hat in kontinentaleuropäischen Palästen dieser Zeit diese noch nicht gegeben.

Die Zisternen Istanbuls

Istanbul Zisterne

Die Zisternen Istanbuls

Eine Zisterne (cisterna) ist ein unterirdischer Sammelbehälter für Trink- oder Nutzwasser. In Gebieten mit ungleichmäßigen Niederschlägen und schwer erreichbaren Grundwasservorkommen werden Zisternen für die Wasserspeicherung verwendet. In Istanbul sind bisher 72 Zisternen bekannt. Aussergewöhnlich unter denen auch 3 überirdische bzw. nicht überdachte Zisternen sind direkt in der Altstadt zu finden. Eine der beeindruckendsten und bekanntesten Zisternen ist der Basilika Zisterne in Istanbul (der ein Drehort für den James Bond Film Liebesgrüße aus Moskau war).

Zisternen Istanbuls Istanbuls Zisternen Antik Zisterne Yerebatan Zisterne

Der Porphyrogennetos-Palast

Porphyrogennetos Palast

Der Tekfur-Palast, früher Porphyrogennetos-Palast genannt, ist ein byzantinischer Palast aus dem 13. Jahrhundert in der Altstadt von Istanbul.

Der Tekfur Palast wurde vermutlich im späten 13. Jahrhundert erbaut und in die Theodosianische Landmauer eingefügt. Es war er ein Teil des Palastviertels um den Blachernen-Palast.

Der Palast erhielt seinen Namen nach Konstantin Palaiologos Porphyrogennetos.  Konstantin Palaiologos war ein  Sohn des Kaisers Michael VIII..

Nach der Eroberung von Konstantinopel 1453 unter der Osmanen diente der Palast als Wohneinheit für die jüdische Bevölkerung. Es waren die Juden, die aus Spanien vertrieben wurden und sich in der Haupstadt des osmanischen Reich angesiedelt haben. Nachdem es im 17. Jahrhundert als Zoo diente, wurde der Palast, als Keramikmanufaktur und Armenhaus benutz. Danach wurde das Gebaeude nach und nach im Verfall überlassen. Es blieben nur die äußeren Umfassungsmauern des Palastes mit der Fassade aus rotem Backstein und weißem Marmor erhalten. Der Tekfur-Palast ist das einzige bedeutende Beispiel der weltlichen byzantinischen Architektur Konstantinopels, das bis heute erhalten blieb.

Tekfur Sarayı

Tekfur Palast Porphyrogennetos Palast