Hagia Theodosia Kirche – Gül Cami

Hagia Theodosia Kirche Istanbul

Die Hagia Theodosia Kirche gehört zu eine Gruppe der byzantinischer Bauwerke in Istanbul. Besonders hat sie seine ursprüngliche Form bewahrt. Das heisst, wir finden den Musterplan einer Kreuzkuppelkirche mit Emporen über den Seitenschiffen. Es ist die Höchstragende der byzantinische Kirchen und zeigt das typische Bauerwerk des späteren 10. oder 11.Jahrhunderts. Nach Eroberung der Stadt von den Osmanen wurde das Gebäude eine Zeit lang als Lager einer Schiffswerft genutzt. Denn das Goldene Horn wurde als Hafen genuzt, deswegen gab es auch mehrer Werfte an den Küsten.  Folgend unter der Herrschaft Sultan Beyazit II. wurde die Hagia Theodosia Kirche in eine Moschee umgewandelt.

Hagia Theodosia Kirche Hagia Theodosia Hagia Theodosia Kirche Theodosia Istanbul

Die Cibali Pforte

Die Cibali Pforte

Die Cibali Pforte ist der einzigste Tor, der an den Seemauern vor dem Goldenen Horn erhalten geblieben ist. Das Tor wird dem Theodosius II. (5. Jhd.) zugeschrieben und hiess Porta Puteae. Oder auch Porte del Pozzo.

Auf der Goldenen Horn Seite der Altstadt sind nur wenige Reste der ehemaligen Befestigungsmauern zu sehen. Im grössten Teil sind sie ruiniert. Und zum Teil wurden sie sogar als Bestandteil der an der Mauer gebauten Haeuser benutzt.

Der Legende nach soll ein Offizier des Sultan Mehmet’s II. , namens Cebe Ali Bey, während Eroberungs Konstantinopel von hier aus die Stadt betreten haben.

Die Sperrkette von Konstantinopel

Marine Museum

Die Sperrkette der Byzantiner diente während einer Belagerung die Zufahrt für feindliche Schiffe in das Goldene Horn wirksam zu blockieren. Zum ersten Mal zogen die Oströmer als Verteidiger während der Belagerung durch die Araber von 717 eine ca. 440 m lange massive Eisenkette über die Bucht. Ihre Glieder waren aus Gusseisen und jedes einzelne Stück etwa 20 cm lang. Sie wurden auf dem Wasser von hölzernen Flößen getragen. Die Kette und Flöße wurden auch während der Wintermonate einsatzbereit gehalten. Die Sperrkette der Byzantiner wurde auf der Stadtseite von den Turm Kentenarion aus angespannt und an einem Festungsartigen Turm, dem Kastellion, in Galata befestigt. Im “Kettenhaus” auf der Galata-Seite wurde die Kette mit Lasttieren (Ochsen, Pferden) unter spannung gesetzt.

Der Unterbau des Kastellion ist heute noch zu sehen.

Kentenarion Sperrkette der Byzantiner

Die Werften von Goldenen Horn

Die Werften

Die Werften wurde am Goldenen Horn im Jahre 1453 nach der osmanischen Eroberung von Konstantinopel gegründet. Man nannte sie zunächst den Galata-Werft . In Kombination mit anderen Institutionen wie der kaiserliche Arsenal ( Tophane -i Amire ), wurde die Tersane-i Amire unter des Osmanischen Reich eine der größten Militärindustrie der frühen modernen Europa. Von diesem Zeitpunkt an war die Tersane-i Amire im Herzen der Schiffbau -und Marineführungen des Osmanischen Reich.

Vor der Regierungszeit von Abdülmecid I. (reg. 1839-1861 ) , fiel die Tersane -i Amire in Vernachlässigung und Unterinvestition. Abdülmecid begann eine massive Investitionsprogramm. Es wurde nicht nur die Tersane -i Amire sondern auch die jenigen in Izmit und Gemlik modernisiert. Die Anlagen wird seit der Gründung der Türkischen Republik  als Haliç Tersaneleri benannt. Also die Werften von Haliç oder ” Goldenen Horn “.

Haliç Tersanesi (1) Haliç Tersanesi (2)