Die Burg Yoros

Burg Yoros

Die Burg Yoros wurde im 13.Jhd. während des Byzantinischen Kaiserreichs von Michael VIII. (1259-1282) angelegt. Früher befand sich an der Stelle eine griechische Tempelanlage aus groben Steinquadern und Ziegeln. Zumal dort auf einen Hügel, wo fast die Meerenge und das Schwarzmeer aneinandergrenzen. Wegen dieser Lage, verlor die Festung für die Staaten in der Region nie an Bedeutung. Manchmal wird die Burgruine Yoros auch fälschlicherweise Genueser Burg genannt. Doch die Genueser haben Anfang des 14. Jahrhunderts die Burg eingenommen, sie jedoch nicht errichtet.

Der Name der Burg stammt aus dem griechischen Wort Oros, das übersetzt hoher Hügel bedeutet. Die Burg, wo sich die Meerengen von Istanbul dem Schwarzmeer öffnen, blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück.

Heute steht sie halb verfallen an der gleichen Stelle und ist ein beliebter Ausflugsort.

Burg Yoros

Istanbul Schwarz Weiss

Hagia Sophia Schwarz Weiss
Altstadt Schwarz Weiss
Goldenes Horn
Hafen Istanbul Schwarz Weiss
Ortaköy
Suleymaniye Schwarz Weiss
Panorama Schwarz Weiss
Istanbul

Istanbul Schwarz Weiss

Immer beliebter werden Fotosafaris in Großstädten. Fotosafaris sind nicht für Touristen, sondern auch Einheimische sind sehr interessiert. Denn mit so einer Fotosafari lernt die Stadt aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen.

Fotosafaris werden in mehreren Großstädten angeboten. Dieser Trend hat vor ein paar Jahren erst angefangen. Benötigt wird für solche Touren natürlich eine Kamera. Aber es muss nicht unbedingt ein Profikamera sein, sollte aber auch nicht das billigste Modell sein, damit ein paar grundlegende Einstellungen manuell verrichtet werden können.

Unternommen werden die Touren zumeist in kleinen Gruppen. So dass die Teilnehmern mehr über Sehenswürdigkeiten erfahren. Andererseits auch das ein Austausch über die Fotografie-Kunst stattfinden kann. Bei Fotosafaris können von 7 bis 70 jeder teilnehmen. Bei einer Fotosafari geht es zu Fuß vorbei an den schönsten Attraktionen und interessantesten Sehenswürdigkeiten durch die Stadt. Vor jedem Bauwerk, vor jeder Aussicht oder Attraktionen verweilt man eine Zeit lang um den besten aus des Schüsse zu schaffen.

Ob Istanbul Schwarz Weiss oder in Farbe fotografiert wird , spielt auch keine Rolle.

Ortaköy – beliebter Vergnügungsviertel

Ortaköy ist von der Altstadt gesehen das erste ehemalige Fischerdorf am Bosphorus , direkt an der Bosphorusbrücke. Ortaköy hatte immer multikulturellen Charakter, wo nebenan Türken auch Armenier, Griechen und Juden leben.

Eine Kirche, eine Synagoge und eine Moschee liegen im Uferbereich in einem Dreieck, wo innerhalb Bars, Cafés und Restaurants sich befinden. Der Viertel ensteht von alten restaurierten Häuser. In den 80er-Jahren entdeckten junge Künstler und Intellektuelle die Charme Ortaköys.  Folgend gründeten sie die Tradition hier jeden Wochenende einen lebhaften Kunsthandwerkmarkt zu bilden.

Das Wahrzeichen Ortaköys ist die neobarocke Mecidiye Moschee mit zwei schlanken Minaretten.

IST - Ortaköy Cami

Die Rumeli Festung

Die Rumeli Festung

Die Rumeli Festung ist vor der Belagerung  Istanbul 1452 gebaut worden. Unter dem Sultan Mehmet der Eroberer errichtete man die Festung innerhalb 6 Monaten. Es wurde an der engsten Stelle des Bosporus gebaut. Mit der gegenüberliegenden kleinen Festung auf der asiatischer Seite konnten die Osmanen de Bosporus sperren. Somit hinderten sie die über die Donau und das Schwarze Meer zur Unterstützung für Byzanz kommende Schiffe bzw. Flotten. Die Burganlage ist auf einem 30.000 Quadratmeter großen Areal errichtet worden.

Rumeli Hisari Rumeli Hisari (2)