Auf der Suche des versunkenen Schiffswracks

Yenikapi GrabungYenikapı Ausgrabung 2009

Zwischen 2002 und 2013 wurde in Yenikapi auf einer Fläche von ca. 60.000 qm Rettungsausgrabungen des Theodosius Hafens durchgeführt, wo man 37 mittelalterliche Schiffswracks gefunden hat. Diese Schiffswracks wurden in der Istanbul Universität konserviert und liegen in Konservierungsbehälter…

Tausende von Funde werden in archäologischen Museum Istanbuls noch bearbeitet , wo bereits einige relevante Ausstellungen stattgefunden hat. Doch erwartet wird eine neue Ausstellung mit dem Nachbau des Yenikapi 12 Schiffes.

Vor einige Tage waren wir mit einem Gast unterwegs auf der Suche des versunkenen Schiffs.
Das Wrack, das in seiner ursprünglichen Größe von 9,60 m auf 2,60 m Breite berechnet wird, ist ein kleines Handelsschiff. Es wurde durch lateinische Segelausrüstung bewegt. Das Yenikapı YK12 – Schiff, das in Mischbauweise gebaut wurde, ist wichtig, weil es eine wichtige Phase des technologischen Wandels in der Geschichte des Mittelbaus im Schiffbau darstellt.

versunkene SchiffswracksRest der Ausgrabungsflaeche 2017
SchiffswracksReplikate der Funde von der Yenikapı Ausgrabung
Replikat des Yenikapi YK12 Schiffs
YK12Nachbau des YK12-Schiffs in Juli 2017

Ausgrabung: Theodosius Hafen – 35. Schiff gefunden

Theodosius Hafen

In den letzten Monat wurde in der 58.000 qm grossen Ausgrabungsfläche Theodosius Hafen der 35. Schiff gefunden. Es handelt sich um ein Kriegsschiff der Byzantiner. Es ist der Fünfte der bisher im gleichen Bereich gefundene Militärschiff.

Die Forscher haben sich besonders über die Entdeckung einer Dromone gefreut. Also eines der bedeutendsten Militärschiffe des oströmischen Reiches. Eine Dromone war zum Angriff ebenso gut geeignet wie zur Verteidigung. Hunderte dieser schlanken Galeeren kreuzten einst auf dem Mittelmeer. Jedoch erhalten war keine bis auf diese Funde.

Konstantinopolis 1203

Mit den gefundenen Wracks liegen zum ersten Mal Spuren aus dieser Zeit vor. Der Rumpf der Dromone war um 36 Meter lang und etwa viereinhalb Meter breit. Je 50 Ruderer saßen in zwei Etagen übereinander. Das Schiff konnte ein Tempo von sieben Seemeilen pro Stunde (13 km/h) erreichen. Bei einem Gefecht fuhr das Schiff mit seinem gepanzerten Rammsporn in gegnerische Schiff hinein. Danach wurde anschließend geentert. Für Angriffe aus größerer Entfernung gab es an Deck zwei Kampftürme für 30 bis 50 Soldaten. Sie schossen Brandpfeile auf den Gegner. Aus dem Siphon loderten meterlange Stichflammen.

Byz Schiff

Ausgrabung: Theodosius Hafen

Sensationsfund Istanbuls : Hafen von Theodosius oder Marmaray Grabung

Sensationsfund Istanbuls

Es ist ein Sensationsfund Istanbuls letzter Zeiten. Archäologen nennen ihn den “Hafen von Theodosius”, nach dem Kaiser, der von 379 bis 394 das römische Reich regierte. Bis zum letzten Jahr vor seinem Tod 395 war er der letzte Herrscher des gesamten Römischen Reichs.

Von den Ausgrabungen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über das Wirtschaftsleben in der Stadt. Die Stadt hieß einst Konstantinopel und war die Hauptstadt des oströmischen und byzantinischen Reichs.

Für Cemal Pulak von der Texas University und dem türkischen Institut für Meeresarchäologie kam die Entdeckung des Hafens zunächst kaum überraschend. Aus alten Dokumenten ist bekannt gewesen, dass der Hafen in der Nähe von Yenikapi liegen musste. 17 Archäologen, drei Architekten und 350 Arbeiter sind derzeit an der Grabungsstätte aktiv. Sie haben inzwischen erstaunliche Funde gemacht. Ein Gebäude, das wahrscheinlich eine Kirche war, ein altes Stadttor und bisher 33 mittelalterliche Schiffe.

Sensationsfund Istanbuls