Die Burg Yoros

Burg Yoros

Die Burg Yoros wurde im 13.Jhd. während des Byzantinischen Kaiserreichs von Michael VIII. (1259-1282) angelegt. Früher befand sich an der Stelle eine griechische Tempelanlage aus groben Steinquadern und Ziegeln. Zumal dort auf einen Hügel, wo fast die Meerenge und das Schwarzmeer aneinandergrenzen. Wegen dieser Lage, verlor die Festung für die Staaten in der Region nie an Bedeutung. Manchmal wird die Burgruine Yoros auch fälschlicherweise Genueser Burg genannt. Doch die Genueser haben Anfang des 14. Jahrhunderts die Burg eingenommen, sie jedoch nicht errichtet.

Der Name der Burg stammt aus dem griechischen Wort Oros, das übersetzt hoher Hügel bedeutet. Die Burg, wo sich die Meerengen von Istanbul dem Schwarzmeer öffnen, blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück.

Heute steht sie halb verfallen an der gleichen Stelle und ist ein beliebter Ausflugsort.

Burg Yoros

Auf der Suche des versunkenen Schiffswracks

Yenikapi GrabungYenikapı Ausgrabung 2009

Zwischen 2002 und 2013 wurde in Yenikapi auf einer Fläche von ca. 60.000 qm Rettungsausgrabungen des Theodosius Hafens durchgeführt, wo man 37 mittelalterliche Schiffswracks gefunden hat. Diese Schiffswracks wurden in der Istanbul Universität konserviert und liegen in Konservierungsbehälter…

Tausende von Funde werden in archäologischen Museum Istanbuls noch bearbeitet , wo bereits einige relevante Ausstellungen stattgefunden hat. Doch erwartet wird eine neue Ausstellung mit dem Nachbau des Yenikapi 12 Schiffes.

Vor einige Tage waren wir mit einem Gast unterwegs auf der Suche des versunkenen Schiffs.
Das Wrack, das in seiner ursprünglichen Größe von 9,60 m auf 2,60 m Breite berechnet wird, ist ein kleines Handelsschiff. Es wurde durch lateinische Segelausrüstung bewegt. Das Yenikapı YK12 – Schiff, das in Mischbauweise gebaut wurde, ist wichtig, weil es eine wichtige Phase des technologischen Wandels in der Geschichte des Mittelbaus im Schiffbau darstellt.

versunkene SchiffswracksRest der Ausgrabungsflaeche 2017
SchiffswracksReplikate der Funde von der Yenikapı Ausgrabung
Replikat des Yenikapi YK12 Schiffs
YK12Nachbau des YK12-Schiffs in Juli 2017

Athenais Aelia Eudocia

Athenais Aelia Eudocia

Am 7.Juni 421 heiratete der byzantinische Kaiser Theodosius II. die Dichterin Athenais Aelia Eudocia. Sie war bis 443 byzantinische Kaiserin.

Sie war die Tochter einen paganen Rhetoriklehrers und wurde in Athen getauft. Bei ihrer Taufe nahm sie den Namen Aelia Eudocia an.

Athenaïs Eudocia  verbindet das Heidentum mit dem Christentum. Obwohl sie aus dem noch antik-philosophischen Athen in das orthodox-christliche Byzanz übertritt. Ihr Leben machten solche geistige Gegensätze merkwürdig. In jedem Falle tun es auch die Städte, auf welchen sie sich bewegt hat. Diese sind die Städte Athen, Constantinopel und Jerusalem.

Sensationsfund Istanbuls : Hafen von Theodosius oder Marmaray Grabung

Sensationsfund Istanbuls

Es ist ein Sensationsfund Istanbuls letzter Zeiten. Archäologen nennen ihn den “Hafen von Theodosius”, nach dem Kaiser, der von 379 bis 394 das römische Reich regierte. Bis zum letzten Jahr vor seinem Tod 395 war er der letzte Herrscher des gesamten Römischen Reichs.

Von den Ausgrabungen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über das Wirtschaftsleben in der Stadt. Die Stadt hieß einst Konstantinopel und war die Hauptstadt des oströmischen und byzantinischen Reichs.

Für Cemal Pulak von der Texas University und dem türkischen Institut für Meeresarchäologie kam die Entdeckung des Hafens zunächst kaum überraschend. Aus alten Dokumenten ist bekannt gewesen, dass der Hafen in der Nähe von Yenikapi liegen musste. 17 Archäologen, drei Architekten und 350 Arbeiter sind derzeit an der Grabungsstätte aktiv. Sie haben inzwischen erstaunliche Funde gemacht. Ein Gebäude, das wahrscheinlich eine Kirche war, ein altes Stadttor und bisher 33 mittelalterliche Schiffe.

Sensationsfund Istanbuls