Osmanische Vogelhäuser

Osmanische Vogelhäuser

Die Osmanische Vogelhäuser nahmen einen besonders wichtigen Stellenwert  ein, die ein Teil der osmanischen Architektur darstellten.

Darin konnten sich die Vögel im Sommer vor der Hitze und im Winter vor der Kälte schützen. Vogelhäuser fanden in der Osmanischen Architektur vom 17. bis ins 19. Jahrhundert weite Verbreitung, die man an Medresen , Moscheen, Bäder oder Zisternen finden kann. Das Aussehen dieser Architekturelemente begegnet man auch in verschiedener Arten. Meistens in einfachster Form, andererseits in Erscheinung von Palästen oder Moscheen.

Ayazma Cami Yeni Valide Külliyesi

Die Prinzen-Moschee

Die Prinzen-Moschee

Der als die Prinzen-Moschee benannte Komplex wurde für den liebsten Sohn von Sultan Süleyman I. gebaut. Das heisst für den “Kronprinz Mehmet”, der sein Nachfolger werden sollte.

Dieser schöne Komplex, den der Architekt Sinan als “Mein Lehrlingswerk” benannte, besteht aus fünf Bauten. Diese sind die Şehzade Moschee, Rüstem Pascha Grabmal, Şehzade Mehmet Grabmal, Tabhane und die Medrese.

Die Tabhane ist ein Gebäude, in dem die Gäste des Komplexes beherbergt wurden und die befindet sich auch wie die Medresse in der Ost Richtung des Hofes.

Die Prinzen-Moschee