Die Sperrkette von Konstantinopel

Marine Museum

Die Sperrkette der Byzantiner diente während einer Belagerung die Zufahrt für feindliche Schiffe in das Goldene Horn wirksam zu blockieren. Zum ersten Mal zogen die Oströmer als Verteidiger während der Belagerung durch die Araber von 717 eine ca. 440 m lange massive Eisenkette über die Bucht. Ihre Glieder waren aus Gusseisen und jedes einzelne Stück etwa 20 cm lang. Sie wurden auf dem Wasser von hölzernen Flößen getragen. Die Kette und Flöße wurden auch während der Wintermonate einsatzbereit gehalten. Die Sperrkette der Byzantiner wurde auf der Stadtseite von den Turm Kentenarion aus angespannt und an einem Festungsartigen Turm, dem Kastellion, in Galata befestigt. Im “Kettenhaus” auf der Galata-Seite wurde die Kette mit Lasttieren (Ochsen, Pferden) unter spannung gesetzt.

Der Unterbau des Kastellion ist heute noch zu sehen.

Kentenarion Sperrkette der Byzantiner

29.05.1453 Eine dichterische Freiheit?

1453 dichterische Freiheit

1453 dichterische Freiheit

Nachdem 20.April ein Seekampf für die Osmanen erfolglos blieb, ließ am 22. April Mehmed hinter Pera eine Schiffstransportstraße einrichten. Im Fall verdeckt von einem Hügel und für die Verteidiger nicht zu beobachten. Der ehemalige Janitschare Konstantin aus Ostrovitza beschreibt in seinen Memoiren eines Janitscharen diese Schiffsrutsche recht genau:

[…] der Sultan führte die Schiffe auf sehr eigentümliche Weise und mit großem Aufwand herbei. Worüber die ganze Stadt und das Heer in Verwirrung geriet. Und zwar tat er das folgendermaßen: Bergaufwärts wurde ein Graben angelegt. Zufolge wurde er mit Balken ausgeschlagen und dick mit Fett eingeschmiert. Darüber hinaus wurden für jedes Schiff richtige Segel hergestellt. Als man die Windsegel hochgezogen hatte, glitten alle 30 Schiffe eins nach dem anderen wie über Wasser hinweg, bei Fahnenschwingen und Trommelwirbel, die Kanonen feuerten.

Innerhalb weniger Tage wurde auf diese Weise die komplette osmanische Flotte über Land vom Marmarameer an das obere Ende des Goldenen Horns gezogen.

Einen derartigen Ereignis wird in den Quellen des Eroberungs Konstantinopels nicht detailiert beschrieben. Besonders von osmanischen Historikern gibt es keine ausführliche Erklärung. Übrigens war es nicht möglich gewesen, dass man in einer Nacht mehrere Schiffe übers Land ziehen konnte. Besonders bei solch einer Topografie wie in den Peraviertel Istanbuls. Überlieferungen von diesen Geschehniss lesen wir besonders sehr detailiert in den Werk Historia Byzantina von Michael Dukas Nepos. Jedoch während der Belagerung und Eroberung befand er sich auf der Insel Lesbos. Andererseits der zweite Scrifftsteller, Michael Critopulus, befand sich auch in diesen Zeitraum auf dem Imbros.

Wahrgenommen wird es auf Grund mehrere osmanischer Historiker, sowie heutige Recherchien, dass die Schiffe am Ende des Goldenen Horns hergestellt worden und ins Wasser gesetzt sind.

  • 1453 dichterische Freiheit